Kaninchenstall

Wenn man ein Kaninchen hat, braucht dieses natürlich auch eine passende Unterbringung. Die Unterbringung sollte hierbei verschiedene Faktoren erfüllen, je nachdem ob man es draußen im Garten oder auf der Terrasse aufstellen möchte oder in der Wohnung. Grundsätzlich sollte man beim Hasenstall kaufen immer auf die Größe achten. Die Größe sollte ausreichend sein, sodass sich das Tier auch ausreichend bewegen kann. Hat man mehrere Kaninchen oder Hasen, so muss der Platz mit jedem Tier natürlich entsprechend größer sein.

Es gibt eine Vielzahl an Unterschieden

Ein Stall für ein Kaninchen sollte aus drei Bereichen bestehen. Der erste Bereich ist der Auslaufbereich, wo sich das Tier aufhalten kann. Der zweite Bereich ist der Schutzbereich, dieses ist in der Regel als kleines Haus ausgeführt. Und letztlich noch der Essensbereich, hier findet das Tier sein Trinken und die Nahrung. Gerade wenn der Stall später im Außenbereich aufgestellt werden soll, sollte man hier beim Kauf auf eine gute Verarbeitung, so zum Beispiel beim Dach achten. Dieses sollte dicht sein, genauso die Außenwände damit das Tier über einen Witterungsschutz verfügt. Auch sollte man beim Kaufen von einem Hasenstall darauf achten, das man diesen gut reinigen kann. Hier gibt es bei den Modellen große Unterschiede. So gibt es Modelle, bei denen man den Boden rausziehen kann. Das erleichtert natürlich die Reinigung wesentlich. Wichtig ist auch, dass man das Haus gut reinigen kann. Weitere Unterschiede gibt es noch bei der Art der Herstellung. So gibt es Hasenställe die ausschließlich aus Holz hergestellt sind, aber aus Metall oder aus Plastik. Die Art der Herstellung ist gerade dann nicht unwichtig, wenn der Hasenstall im Außenbereich aufgestellt werden soll und damit Witterungseinflüssen ausgesetzt ist. Hier muss man beim Stall aus Holz zum Beispiel, regelmäßig den Witterungsschutz erneuern.

Vergleich durchführen vor dem Kauf

Gerade da es beim Hasenstall kaufen große Unterschiede hinsichtlich der Größe, der Verarbeitung und den Funktionen gibt, sollte man vor dem Kauf immer einen Vergleich durchführen. Hier bietet sich das Internet mit seinen Möglichkeiten an. So findet man zahlreiche Vergleichsseiten, aber auch eine Shoppingsuche über die man kostenfrei und schnell sich einen Überblick zu den Angeboten verschaffen kann. Hierbei werden dann nicht nur die Daten zum jeweiligen Hasenstall sichtbar, sondern auch die Unterschiede bei den Kaufpreisen. Auch hierbei kann ein Vergleich hilfreich sein, da man dadurch bei den Kosten sparen kann.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Kaninchenstall

Schweiß riecht, wie viele nicht wissen, nach nichts – wieso riechen wir dann, wenn wir schwitzen?

Schweiß ist nur Wasser. Was dieses Wasser allerdings dazu bringt, einen unangenehmen Geruch anzunehmen, sind die Bakterien an unserer Haut. Daraus resultiert dieser saure und käsige Geruch.

Gesellschaftlich ist Schwitzen unakzeptabel und wird als schlechte Hygiene angesehen, obwohl der Prozess so ziemlich das natürlichste auf der Welt ist. Außerdem ist schwitzen essenziell, denn es kühlt unseren Körper.

Um den Geruch allerdings vorzubeugen und/oder zu stoppen, verwenden wir logischerweise Deodorants. Was aber ebenso viele nicht wissen: Deos enthalten oft Aluminiumsalze, die sowohl für unseren Körper, als auch unsere Umwelt schädlich sind.

Rasiert man die Achseln also auch noch zusätzlich, richtet man unter Umständen noch mehr Schäden an.

Rasieren ist allgemein ein relativ umstrittenes Thema, denn Rasierer schneiden unsere Haut und verletzen uns oftmals.

Tipp für die Männer: Wer seinen Bartwuchs nicht rasieren, sondern nur ordentlich trimmen will, um so Verletzungen zu vermeiden und Zeit zu sparen, während man(n) immer noch männlich aussieht, schaut am besten bei barttrimmer-tests.de nach, denn da gibt es die besten Barttrimmer im Vergleich.

Abschließend lässt sich also sagen, dass man beim Kauf von Deodorants darauf achten sollte, nachzulesen ob Aluminiumsalze in diesen enthalten sind.

Veröffentlicht unter Deutschland | Kommentare deaktiviert für Schweiß riecht, wie viele nicht wissen, nach nichts – wieso riechen wir dann, wenn wir schwitzen?

Arbeiten mit und an Holz

Der Herbst zieht ein und somit ist es wieder Zeit für Arbeiten im Wald. Für den Winter muss fleißig Holz gesammelt werden, sei es für das richtige Heizen von Wohnräumen oder nur für den gemütlichen Kamin im Wohnzimmer, an dem man in der kalten Jahreszeit sitzen kann und sich wärmen kann. Der Herbst bietet dabei beste Bedingungen für diese Vorbereitungen.

Es ist noch nicht so kalt und die Sonne kommt doch noch recht häufig zwischen den Wolken empor. Das Arbeiten geht bei Sonnenschein leichter von der Hand. Zur Hauptaufgabe gehört es dabei meist das Holz zu zerkleinern. Dabei hat man verschiedene Möglichkeiten offen an kleines Holz zu kommen. Anfangen kann man dabei auch bei recht großen Holzblöcken, die aus dem Stamm herausgeschnitten werden. So kann man einiges an Geld sparen, denn große Holzstücke gibt es meist günstiger zu kaufen.

Diese kann man aber zu Hause recht einfach mit der Kettensäge zerteilen oder aber auch mit der Axt, wenn die Teile nicht zu groß sind. Sind die größten Holzstücke zerkleinert, kann man sich eine Hilfe herbeiholen. Der Holzspalter kann einem einiges an Arbeit abnehmen, denn außer der Betätigung des Gerätes muss man nichts machen. Der Holzspalter arbeitet dabei meist hydraulisch und kann die Klinge mit mehreren Tonnen Gewichtskraft durch das Holz drücken. Eine Arbeit die für das Gerät einfach ist, für den menschlichen Arbeiter aber doch sehr kraftraubend wäre.

Die Holzspalter gibt es dabei in verschiedenen Ausführungen und Größen, mit verschiedenen Stärken. Von etwa 500 Kilogramm bis hin zu mehreren Tonnen Gewichtskraft ist dabei alles vertreten. Auch festes, hartes Holz hat da kaum eine Chance. Wer den richtigen Holzspalter für seine Zwecke finden will, der kann sich auf https://holzspalter365.de/ zu verschiedenen Modellen informieren und dabei auch Holzspalter miteinander vergleichen.

Das Holz kann mit den Geräten auf jeden Fall einfach und problemlos zerteilt werden und das auch bis in die kleinsten Größen. Wer also nur ungern die Axt schwingt und einen Muskelkater vermeiden möchte, dem kann der Holzspalter an Herz gelegt werden. Das Kaminfeuer kann man dann im Winter auch ohne grausame Erinnerungen genießen. Doch Holz ist nicht nur zum Verbrennen da. Aus Holz kann man auch Dekorelemente herstellen, welche den Wohnraum verschönern können. Schnitzen, kleben und schneiden ist da zur Herbst- und Winterzeit auch oft angesagt.

Auch durch einbrennen kann man mit dem Holz einiges machen. So können mit Nagel und Flamme Muster in das Holz gebrannt werden. Bilder auf Holz also, die ihren ganz besonderen Touch haben. Daneben kann man die Schönheit des Holzes aber auch so betrachten. Eine Scheibe aus dem Stamm kann ebenfalls ganz filigrane Muster aufweisen. Auf geht’s! Der Herbst ist die beste Jahreszeit um mit Holz zu arbeiten.

Veröffentlicht unter Forstgeschichte | Kommentare deaktiviert für Arbeiten mit und an Holz

Spielen in der Natur- viele Möglichkeiten

Kinder brauchen viel Auslauf, das ist klar. Doch heute in der Zeit der Digitalisierung ist das immer seltener und statt Stock und Stein werden heute Tablet und Smartphone in den Kinderhänden gehalten. Dass das natürlich schwerwiegende Folgen haben kann zeigt sich in neuster Zeit immer häufiger. Asthma, Allergien und fehlende motorische Fähigkeiten, sowie Kurzsichtigkeit sind auf den überhöhten Konsum digitaler Güter und das Sitzen Zuhause zu schieben.

Doch dem kann man auch ein Ende setzen, denn die Natur zu entdecken ist ein wahres Erlebnis, in dessen Geschmack man im Leben einmal gekommen sein. Wälder, Gärten und Parks bieten mittlerweile einige Möglichkeiten zum Spielen an und sind oft auch nicht so weit weg. Auf spielerische Weise können die Kinder dann beispielsweise den Wald kennenlernen, Waldtiere entdecken und über das empfindliche Ökosystem erfahren.

Es gibt aber auch eine Reihe an Möglichkeiten Kinder nach draußen zu locken, ohne gleich weit weg zu müssen. Der eigene Garten bietet nämlich auch einen hervorragenden Raum zur Gestaltung von Spiel und Spaß Möglichkeiten. So können die Kinder in einer geschützten Umgebung ganz ihrem Spieltrieb nachgehen. Spielplätze werden von vielen Eltern ja auch aus Sicherheitsgründen gemieden. Neben Splittern und Scherben, wollen viele auch nicht das Risiko eingehen ihre Kinder unbeobachtet gehen zu lassen.

Auf Garten Kids können Sie sich über unterschiedliches Spielzeug und Gerät für Ihren Garten informieren. Von Rutschen bis Spieltürmen gibt es viele Informationen und Ratschläge. Und in der Tat ist die Auswahl an Spielgeräten für den Garten recht groß. Der klassische Sandkasten ist dabei noch einer einfach herzurichtenden Spielorte. Aber auch Klettertürme verschiedener Art können im Garten Platz finden und dort für Freude sorgen.

Auch mit Wasser kann man einiges anrichten, denn bekanntlich zieht Wasser Kinder ja magisch an. Vor allem im Sommer kann das sehr vorteilhaft sein, denn nicht immer muss man dann ins Schwimmbad laufen und dort in überfüllten Becken schwimmen. Wenn das dann noch möglich ist. Mit großem Spaß hat das allerdings nicht mehr zu tun. Mit eigenen Spielanlagen kann man dabei den eigenen Kindern und ihren Freunden eine Freude machen und kann sich dabei ganz entspannt zurücklehnen, da man weiß wo die Kinder spielen und worauf. Auch in den Wald kann man solche Anlagen stellen, wenn das Grundstück an ein Waldstück mündet. Auch Kommunen können sich dabei bewusst dazu entscheiden Waldteile zu Spielplätzen umzuwandeln, damit Kinder auch etwas von der Außenwelt mitbekommen und zwar nicht nur Städte.

Veröffentlicht unter Deutschland | Kommentare deaktiviert für Spielen in der Natur- viele Möglichkeiten

E-Zigaretten schädlich für die Umwelt?

Das Rauchen schädlich für die Gesundheit ist, das ist weitläufig bekannt. Bei den neuen E-Zigaretten ist es noch nicht einwandfrei geklärt, welches gesundheitliche Risiko besteht. Dazu fehlen Langzeitstudien und Untersuchungen. Doch es geht in die Richtung, dass E-Zigaretten deutlich weniger schädlich sind, als herkömmliche Tabakprodukte. Doch wie steht es mit den Umweltaspekten bei der E-Zigarette?

Um überhaupt einen Vergleich anstellen zu können, muss man sich die normale Zigarette anschauen. Diese besteht aus Tabak und Papier. An sich nichts Gefährliches. Doch beim Verbrennen entstehen eine Menge Giftstoffe, die auch in der Asche übrigbleiben. Wird die Kippe dann auf den Boden geworfen, so können diese Stoffe in den Boden gelangen, wo sie auch an Wurzelwerk und Pflanzenteile gelangen. Auch im Wasser können die Giftstoffe Schäden anrichten und Organismen beeinträchtigen. Die herkömmliche Zigarette ist also durchaus schädlich, den Nikotin ist ein Gift.

Die E-Zigarette enthält kein Tabak, was kann also das Schädliche darin sein. Das dampferzeugende Element in der E-Zigarette ist das Liquid, welches auf einen heißen Wedel im Verdampfer getropft wird. Doch das Liquid besteht nur aus Wasser und dem Nikotin und manchmal aus Aromen. Zigarettenstummel entstehen hier nicht. Die einzige Gefahr besteht im Nikotin im Liquid. Es kann Schäden in der Umwelt verursachen, wenn es ausgekippt wird. Doch das wäre ungefähr so, als würde man eine Schachtel Zigaretten kaufen und sie einfach wegwerfen.

Auch der Dampf ist ungefährlicher als der blaue Dunst. Denn beim Glimmen und Schwelen des Tabaks entsteht auch Kohlenstoffdioxid, welches ein Treibhausgas ist. Doch wesentlich gefährlicher ist der blaue Dunst durch Gase wie Blausäure, Benzole und aromatisierte Kohlenwasserstoffe, die hoch toxisch sind. Mikroorganismen können durch diese Stoffe gefährdet werden.

Die E-Zigarette ist also im Gegensatz zur Tabakzigarette fast umweltfreundlich und schont die Gesundheit weitaus mehr. Denn Wasserdampf ist nicht schädlich und schadet auch den Mitmenschen meist nicht. Das Nikotin wird dabei vom Dampfer aufgenommen, sodass Passanten auch nicht mit großen Mengen Nikotin in Kontakt kommen. Fazit: Gefährlich sind E-Zigaretten keinesfalls. Sie könnten sogar dabei helfen, die Umwelt besser zu gestalten.

Veröffentlicht unter Deutschland | Kommentare deaktiviert für E-Zigaretten schädlich für die Umwelt?

Forstarbeiten

Wälder sind ein empfindliches Ökosystem, das viele Zwecke erfüllt. Die meisten Wälder in unseren Breiten sind dabei Nutzwälder und geschützte Wälder. Dennoch werden in allen Wäldern, die nicht besonderen Regelungen unterliegen, Forstarbeiten vorzufinden sein. Diese müssen dabei nicht immer ökonomischer Natur sein, denn oft müssen zur Erhaltung der Wälder kranke Bäume und nicht heimische Arten entfernt werden.

Der Großteil der Wälder sind dabei im Besitz von Staat, Kommunen und Kirchen und werden daher auch professionell bewirtschaftet. Doch auch Privatwälder müssen gepflegt werden. So müssen auf Schädlinge und bestimmte Tiere geachtet werden, die den Pflanzenbestand verschmälern könnten. Vorsorgemaßnahmen durch Zäune und ähnlichem müssen da herhalten.

Schutzkleidung ist im Wald ebenfalls wichtig, denn Forstarbeiten sind nicht ganz ungefährlich. Kettensägen, fallende Bäume und unebener Untergrund können da typische Gefahren sein. Schutzhelme, Sicherheitsschuhe und Sicherheitskleidung sind da meist Pflicht. In den Hosen sind meist Stahldrähte verwoben, die das Kettenblatt der Motorsäge stoppen können. Schlimme Fleischwunden können so verhindert werden.

Doch auch farblich heben sich die Kleidungsstücke ab. Neonfarbene Elemente sind angenäht, sodass der Arbeiter gut im dunklen, eintönigen Wald gesehen wird. Unterstützt wird die Sichtbarkeit dabei durch Reflektoren. Vor schweren Lasten sollen Schutzschuhe schützen. Die festen Kappen können Quetschungen verhindern.

Neben der Schutzkleidung ist aber auch das eigentliche Werkzeug wichtig. Kettensägen sind in der Regel das bevorzugte Handwerkszeug der Forstarbeiter. Doch auch die Axt darf natürlich nicht fehlen. Für das zerkleinern des Holzes kann aber auch der Holzspalter nützlich sein, denn das Gerät kann Holzblöcke mühelos zerteilen. Mit einem Holzspalter Test kann man dabei das beste Gerät für sich finden, sowohl Privat als auch in der Forstwirtschaft. Die Hydraulik mit mehreren Tonnen kann die Klinge problemlos durch das Holz getrieben werden.

Generell sollte man Arbeitswerkzeug immer gut auswählen und inspiziert werden, sodass die Arbeit reibungslos ausgeführt werden kann. Das ist nicht nur gut für Arbeiter und die Arbeit, sondern effektiv auch für den Wald. Denn die mit richtigem Werkzeug kann der Wald richtig gepflegt werden.

Veröffentlicht unter Deutschland | Kommentare deaktiviert für Forstarbeiten

Ich begrüße Sie auf meiner Homepage!

Neben den Pferden in der Fortwirtschaft hat natürlich auch das Holz an sich einen sehr wichtigen Platz im Ökosystem. Daher werden hier ein paar Informationen zu ihnen gegeben.

Holz- und Baumarten

Unter dem vielfältigen Angebot verschiedener Holzarten befindet sich für nahezu jedes Hobbybauer- und Bastlerherz die richtigen Arten.

Dies liegt an den großen Unterschieden von Aussehen, Brennverhalten, Oberflächenbeschaffenheit, Struktur und dadurch Härte, Resistenz und noch viele weitere Eigenschaften, die über die Verarbeitung ein jener Holzsorte entscheiden.

Das Hauptkriterium zur Unterscheidung der Baumarten ist die Einteilung in Laub- und Nadelbaum. Während durch das Unterscheidungsmerkmal der Blätter jedes Kind einen Laub- von einem Nadelbaum auseinander halten kann, wird es da beim Holz schon schwieriger.

Weil bei Nadelbäumen die „Benadelung“ des Stammes erst sehr viel höher einsetzt als man beim Laubbaum die ersten Blätter erspähen kann, ist die Rinde des unteren Baumteiles natürlich von gleichmäßigerer Oberflächenbeschaffenheit, wenn auch etwas schuppiger.

Nicht nur unter den Nadelbäumen, sondern in der kompletten Forstwirtschaft ist die Kiefer, dicht gefolgt von der Fichte und der Tanne, das wichtigste Nutzholz. Dadurch, dass diese Baumarten, besonders die Kiefer, ihre Wurzeln sehr tief in den sandigen Boden gräbt, besitzt sie eine einwandfreie Standfestigkeit.

Der „Star“ unter den Laubbäumen, hingegen, ist die Buche, denn sie ist ähnlich zäh wie die Kiefer, dennoch aber nicht schwer zu tragen. Was der Buche für die Eigenschaft eines perfekten Bauholzes jedoch fehlt, ist der hohe Feuchtigkeitsanteil, der Pilzen einen Nährboden bietet und die Buche somit für den Außenbau unbrauchbar macht.

Somit findet man dieses Holz eher in Form von Innenmöbeln, Böden oder Küchengeräten. Ob Tanne, Buche, Esche oder Eiche – es ist wichtig, eine genaue Vorstellung vom Endprodukt des Holzes zu haben, so dass man mit Hilfe einer Beratung die, jedenfalls für die eigenen Zwecke, perfekte Holzart finden kann.

Nun geht es weiter mit ein paar allgemeinen Informationen:

Hier finden Sie alle Informationen über mich und Sie haben die Möglichkeit mit mir Kontakt aufzunehmen.
Ich hoffe Ihnen gefällt die Homepage genauso gut wie mir. Ich wünsche Ihnen viel Spass beim Entdecken.
Bis dahin,

ACHTUNG:

Am 13.07.2014 war ich mit mein Pferd Babel in Neuhausen ob Eck zur zweiten Meisterschaftswertung der Einspänner Profis und habe den 3. Platz belegt und derzeit führend mit 35 Punkten in Baden- Württemberg der Profis. Auch im Bereich des Pferdesattels hat er gut abgeschnitten. Kein Wunder bei dem vorherigen Pferdesattel Test.
-> Am 12.10.14 ist in Pliezhausen (RT) der Endlauf der Meisterschaft!
Baden-Württembergischer Meister der Einspänner ( Profis )

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für