Arbeiten mit und an Holz

Der Herbst zieht ein und somit ist es wieder Zeit für Arbeiten im Wald. Für den Winter muss fleißig Holz gesammelt werden, sei es für das richtige Heizen von Wohnräumen oder nur für den gemütlichen Kamin im Wohnzimmer, an dem man in der kalten Jahreszeit sitzen kann und sich wärmen kann. Der Herbst bietet dabei beste Bedingungen für diese Vorbereitungen.

Es ist noch nicht so kalt und die Sonne kommt doch noch recht häufig zwischen den Wolken empor. Das Arbeiten geht bei Sonnenschein leichter von der Hand. Zur Hauptaufgabe gehört es dabei meist das Holz zu zerkleinern. Dabei hat man verschiedene Möglichkeiten offen an kleines Holz zu kommen. Anfangen kann man dabei auch bei recht großen Holzblöcken, die aus dem Stamm herausgeschnitten werden. So kann man einiges an Geld sparen, denn große Holzstücke gibt es meist günstiger zu kaufen.

Diese kann man aber zu Hause recht einfach mit der Kettensäge zerteilen oder aber auch mit der Axt, wenn die Teile nicht zu groß sind. Sind die größten Holzstücke zerkleinert, kann man sich eine Hilfe herbeiholen. Der Holzspalter kann einem einiges an Arbeit abnehmen, denn außer der Betätigung des Gerätes muss man nichts machen. Der Holzspalter arbeitet dabei meist hydraulisch und kann die Klinge mit mehreren Tonnen Gewichtskraft durch das Holz drücken. Eine Arbeit die für das Gerät einfach ist, für den menschlichen Arbeiter aber doch sehr kraftraubend wäre.

Die Holzspalter gibt es dabei in verschiedenen Ausführungen und Größen, mit verschiedenen Stärken. Von etwa 500 Kilogramm bis hin zu mehreren Tonnen Gewichtskraft ist dabei alles vertreten. Auch festes, hartes Holz hat da kaum eine Chance. Wer den richtigen Holzspalter für seine Zwecke finden will, der kann sich auf https://holzspalter365.de/ zu verschiedenen Modellen informieren und dabei auch Holzspalter miteinander vergleichen.

Das Holz kann mit den Geräten auf jeden Fall einfach und problemlos zerteilt werden und das auch bis in die kleinsten Größen. Wer also nur ungern die Axt schwingt und einen Muskelkater vermeiden möchte, dem kann der Holzspalter an Herz gelegt werden. Das Kaminfeuer kann man dann im Winter auch ohne grausame Erinnerungen genießen. Doch Holz ist nicht nur zum Verbrennen da. Aus Holz kann man auch Dekorelemente herstellen, welche den Wohnraum verschönern können. Schnitzen, kleben und schneiden ist da zur Herbst- und Winterzeit auch oft angesagt.

Auch durch einbrennen kann man mit dem Holz einiges machen. So können mit Nagel und Flamme Muster in das Holz gebrannt werden. Bilder auf Holz also, die ihren ganz besonderen Touch haben. Daneben kann man die Schönheit des Holzes aber auch so betrachten. Eine Scheibe aus dem Stamm kann ebenfalls ganz filigrane Muster aufweisen. Auf geht’s! Der Herbst ist die beste Jahreszeit um mit Holz zu arbeiten.

Dieser Beitrag wurde unter Forstgeschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.